Presse

Fachpresse und Publikumsmedien berichten regelmäßig über unsere Arbeit. Mit Interviews und durch die Bereitstellung lizenzfreier Texte unterstützen wir geeignete Medien und wirken bei Bedarf an einer medienspezifischen Gestaltung mit. Bei einer Veröffentlichung bitten wir um rechtzeitige Mitteilung und die Übersendung zweier Belegexemplare. Ihre presserelevante Anfrage richten Sie bitte an: info@personalpsychologie.de.


Mehr Zeit für das Wesentliche
[ 06/2018 | personalmagazin ]

Andreas Frintrup und Steffen Nickel zeigen, wie die Digitalisieung Einzug in die Planung, Organisation, Durchführung und Auswertung von Assessment Centern erhält.

Download  |  Acrobat Reader Dokument | 704 kB


Assessment Center generell rechtlich unbedenklich?
[ 04/2015 | Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht ]

In der Praxis sehr verbreitet, jedoch in Literatur und Rechtsprechung bisher wenig untersucht sind so genannte Assessment Center, die insbesondere bei der Besetzung von Führungspositionen als Instrument der Personalauswahl und Personalentwicklung dienen. Die Durchführung von Assessment Centern mag zunächst rechtlich unbedenklich erscheinen, doch bei näherer Prüfung wird deutlich, dass gerade in Bereichen des AGG, Persönlichkeitsrechts und Datenschutzrechts rechtliche Fallstricke lauern. Der Beitrag wirft einen Blick auf diese Gefahrenbereiche und zeigt auf, wie diese in der Praxis umschifft werden können. Artikel von Doreen Carpenter.

Link  |  Artikel bei beck-online.de


Vielfältig und valide auswählen
[ 05/2014 | personalmagazin ]

Andreas Frintrup und Brigitte Flubacher zeigen, wie Personalauswahl diskriminierungsfrei gestaltet werden kann und was von anonymer Bewerbung zu halten ist.

Download  |  Acrobat Reader Dokument | 199 kB


Bitte nicht stören? Bitte nicht!
[ 12/2013 | vdi Nachrichten ]

Störer – ein Segen für die Firma? Eigenbrötler mit viel Mut zur ungeschminkten Kritik gelten innovativen Führungskräften mittlerweile manchmal als gute Impulsgeber. Das Mosern mag mitunter nerven, aber es stößt oft genug überfällige Änderungen an. In den USA ist das Meckern in manchen Unternehmen in Positionen institutionalisiert. Doch das ist nicht ohne Risiko. Artikel von Chris Löwer.


Zu viel Ehrgeiz ist auch nicht gut!
[ 08/2013 | vdi Nachrichten ]

Ehrgeiz treibt nicht nur zu Höchstleistungen, sondern kann im Übermaß auch zerstörerisch wirken. Wie schaffen es Ingenieure, ihren Ansporn so zu steuern und Karriereziele zu erreichen, ohne sich dabei zu überheben oder es sich mit den Kollegen zu verscherzen? Artikel von Chris Löwer


Nachfolge in Familienunternehmen - Personalauswahl in der Familie?
[ 12/2012 | FuS - Zeitschrift für Familienunternehmen und Stiftungen ]

Das eigene Lebenswerk oder ein tradiertes Familienunternehmen in die Hände des Nachwuchses zu legen ist eine weitreichende Entscheidung - es gilt, dem Wohl des Unternehmens, der gesellschaftlichen Verantwortung und dem Familienfrieden gleichzeitig zu genügen. Eine professionelle Personaldiagnostik kann helfen, alle Ziele zu erreichen und den Frieden in der Familie zu wahren. Artikel von Andreas Frintrup

Download  |  Acrobat Reader Dokument | 1342 kB


Vorsicht vor Küchenpsychologie in der Führungsetage
[ 03/2012 | VDI nachrichten ]

Psychoseminare zur Mitarbeiterführung erfreuen sich bei Managern großer Beliebtheit. Ihr Nutzen ist aber fraglich. Denn wenn Hobbypsychologen in Führungsetagen auf Ingenieure losgelassen werden, können sie großen Schaden anrichten. Interview mit Matthias Kämper.


So setzen Sie Ihren Ehrgeiz erfolgreich ein
[ 15/02/2012 | Handelsblatt online ]

Ehrgeiz bringt die Karriere voran, er treibt Menschen zu Höchstleistungen – und lässt sie manchmal grandios scheitern. Alles eine Frage der Ziele und der richtigen Motivation. Artikel von Kerstin Schneider.


Neue ISO-Norm: Orientierungsraster für die Eignungsbeurteilung
[ 166/2012 | managerSeminare ]

Mitte November 2011 ist bei der International Organization for Standardization die neue ISO 10667 verabschiedet worden. Das Kürzel steht für eine internationale Norm, an der eignungsdiagnostische Prozesse ausgerichtet werden können. Sie liegt bisher nur in englischer Sprache vor. In Deutschland gibt es bereits seit neun Jahren eine ähnliche Norm: die DIN 33430. Im hier verknüpften Beitrag kommen Experten und Praktiker zu Wort und äußern ihre Meinung zur Normierung eignungsdiagnostischer Prozesse.

Download  |  Acrobat Reader Dokument | 5410 kB


Effiziente Prozesse der Mitarbeiterrekrutierung
[ 08/2011 | Industrie Management ]

Kostencontrolling  hat  schon  lange Prozesse  im  Human  Resources  der Unternehmen  erreicht  –  unrentable Prozesse  wie  zum  Beispiel  Payroll werden  verstärkt  im  Outsourcing betrieben, um die Skaleneffekte spezialisierter Anbieter nutzbar zu machen.  Auch  die  Mitarbeiterrekrutierung  ist  seit  einigen  Jahren  Fokus von  Einsparmaßnahmen  und  Effizienzsteigerungen:  Prozesse  werden verschlankt,  Vollzeitäquivalente  im Recruiting reduziert und bisher aufwändige  Rekrutierungsprozesse  und Auswahlmethoden  wie  z.B.  Assessment  Center  durch  effizientere  und gleichzeitig  wirksamere  Methoden ersetzt. Dieser Beitrag stellt Prozesse und  Methoden  des  integrierten  E-Recruitings als Beitrag zur betrieblichen Wertschöpfungskette vor.

Download  |  Acrobat Reader Dokument | 468 kB


Tests statt Uni-Noten: Bessere Erfolgsprognose für Wirtschaftsprüfer
[ 04/2011 | Wirtschaftspsychologie aktuell ]

Ob ein Mitarbeiter das anspruchsvolle Examen zum Wirtschaftsprüfer besteht, lässt sich besser anhand von psychologischen Tests als anhand von Noten vorhersagen. Das zeigt eine Studie aus der Schweiz. Artikel von Maik Spengler und Andreas Frintrup.

Download  |  Acrobat Reader Dokument | 2674 kB


Mitarbeiter fair bewerten
[ 11/2010 | WELT ONLINE ]

Die Beurteilung der Angestellten ist ein wichtiges Instrument der Personalentwicklung. Von ihr hängen Karriere und oft auch Gehalt ab. Zahlen und Skalen gehören zum täglichen Geschäft von Andreas Frintrup. Der Ökonom ist Geschäftsführer der S & F Personalpsychologie Managementberatung in Stuttgart. Eine seiner Hauptaufgaben: Faire und gerechte Prozesse für Mitarbeiterbeurteilungen zu finden und bei seinen Unternehmenskunden einzuführen.


Systeme zur Leistungsbeurteilung: Wenn zu gute Beurteilungen zum Problem werden
[ 1/2010 | Personalführung ]

Wenn berufliche Leistungsbeurteilungen zu positiv ausfallen, wird meistens den Führungskräften die Schuld daran gegeben. Der Vorwurf lautet dann, sie könnten nicht richtig beurteilen, seien zu milde oder scheuten davor zurück, schlechte Beurteilungen auszusprechen. In der Regel liegt es aber nicht an den Vorgesetzten, sondern an den eingesetzten Methoden der Leistungsbeurteilung / des Performance Managements. Der Beitrag zeigt auf, mit welchen Methoden korrekte und differenzierte Beurteilungen der beruflichen Leistung möglich sind.  Artikel von Prof. Dr. Heinz Schuler und Dipl. oec. Andreas Frintrup.

Download  |  Acrobat Reader Dokument | 889 kB


Literatur

Nachfolgend finden Sie Literaturangaben zu unserem Tätigkeitsgebiet, der Personalpsychologie. Die Liste ist bewusst knapp gehalten und beschränkt sich auf die wichtigsten Quellen für einen schnellen Einstieg.


Übersichtsliteratur

Führungsnachwuchs: Potential allein genügt nicht.
Frintrup, A., Nickel, S. & Günther, D. [2014] | Wirtschaftspsychologie aktuell 2/2014, 32-34

Aufgabe des Personalmanagements ist es, die Eignung für eine Führungsposition festzustellen – im Interesse der zu führenden Mitarbeiter und im Interesse der angehenden Führungskräfte. Doch viele haben sich noch nicht hinreichend mit der künftigen Führungsaufgabe und ihrer neuen Rolle auseinandergesetzt. Hier hilft ein Orientierungs-Center.


Diversity Management in der Personalauswahl: Kulturelle Vielfalt in Unternehmen und Behörden ermöglichen
Frintrup, A. & Flubacher, B. [2014]  |  Springer

Die Rahmenbedingungen für die Personalauswahl in Unternehmen und Behörden hat sich dramatisch verändert – und wird sich weiter verändern: Qualifizierte Fachkräfte sind branchenübergreifend immer schwerer zu finden. Gleichzeitig steigt in Deutschland die Zahl gut qualifizierter Migranten. Eine zeitgemäße Personalauswahl muss hierauf Antworten entwickeln, damit dieses Qualifikationsreservoir auch nutzbar gemacht werden kann und geeignete ausländische Bewerber nicht an formalen Stufen des Einstellungsprozesses oder an den noch ausbaubedürftigen Sprachkenntnissen scheitern.

Die Autoren erklären kompakt und praxisnah, wie eine Erhöhung der Zugangschancen von geeigneten Bewerbern mit Migrationshintergrund erreicht und gleichzeitig die Qualität der Auswahlentscheidung in Bezug auf die künftige Erfüllung der beruflichen Anforderungen sichergestellt werden kann. So beschreiben sie vor diesem Hintergrund systematisch alle wichtigen Instrumente und Schritte des personaldiagnostischen Prozesses. – Daneben werden Grundlagen zu personaldiagnostischen und juristischen Fragen vermittelt und auch moderne, webbasierte Bewerbungsprozesse berücksichtigt.

Dieses Buch hilft, die Personalauswahl besser auf das Zukunftserfordernis Diversity auszurichten. Personaler können damit einen Beitrag leisten zur kulturellen Vielfalt und Leistungsfähigkeit der Organisation, und darüber hinaus zu gesellschaftlicher Prospe­rität und sozialer Sicherheit.

Bei Amazon bestellen


Studierendenauswahl und Studienentscheidung
Schuler, H. & Hell, B. [2008]  |  Göttingen: Hogrefe

Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie. 
Schuler, H. & Sonntag, K. (Hrsg.) [2007]  |  Göttingen: Hogrefe

Lehrbuch der Personalpsychologie.
Schuler, H. (Hrsg.) [2006, 2. Auflage]  |  Göttingen: Hogrefe

Enzyklopädie der Psychologie. Bd. 4. Organisationspsychologie: Gruppe und Organisation.
Schuler, H. (Hrsg.) [2004]  |  Göttingen: Hogrefe

Enzyklopädie der Psychologie. Bd. 3. Organisationspsychologie: Grundlagen und Personalpsychologie.
Schuler, H. (Hrsg.) [2004]  |  Göttingen: Hogrefe 

Lehrbuch der Organisationspsychologie.
Schuler, H. (Hrsg.) [2007, 4. Auflage]  |  Göttingen: Hogrefe

Managing Human Resources. Productivity, Quality of Work Life, Profits.
Cascio, W. F. [2003, 6. Auflage]  |  McGraw Hill

Psychologische Personalauswahl.
Schuler, H. [2000, 3. Auflage]  |  Göttingen: Hogrefe


Das Multimodale Interview MMI®

Wie das Einstellungsinterview zur überlegenen Auswahlmethode wird.
Schuler, H. & Frintrup, A. [2006]  |  Personalführung 5, 62-70

Das Einstellungsinterview.
Schuler, H. [2002]  |  Göttingen: Hogrefe

Die Validität des Multimodalen Interviews.
Schuler, H. & Moser, K. [1995]
Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 39, 2–12

Das Multimodale Einstellungsinterview.
Schuler, H. [1992]  |  Diagnostica, 38, 281–3


Leistungsmotivation

Sportbezogener Motivationstest.
Frintrup, A. & Schuler, H. [2007]  |  Göttingen: Hogrefe

Measuring Achievement Motivation: Tests of Equivalency for English, German and Israeli Versions of the Achievement Motivation Inventory.
Byrne, Z. S., Mueller-Hanson, R. A., Cardador, J. M., Thornton, G. C.III., 
Schuler, H., Frintrup, A., Fox, S. [2004]  |  Personality and Individual Differences, 37, 203–217

Achievement Motivation Inventory (AMI).
Schuler, H., Thornton, G.C.III., Frintrup, A., Mueller-Hanson, R. [2002]
Göttingen, Bern, New York: Hans Huber Publishers

Das Leistungsmotivationsinventar (LMI).
Schuler, H. & Frintrup, A. [2002]  |  Wirtschaftspsychologie, 2, 78–82

Der Wille zählt: Leistungsmotivation.
Schuler, H. & Frintrup, A. [2002]  |  Personal, 54, 1, 750–753

Leistungsmotivationsinventar – Dimensionen 
berufsbezogener Leistungsorientierung.

Schuler, H. & Prochaska, M. [2001]  |  Göttingen: Hogrefe

Auf der Suche nach der Persönlichkeit: 
Auswahlverfahren für Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte.

Frintrup, A. & Gentsch, R. [2000]  |  Deutsches Polizeiblatt für die Aus- und Fortbildung, 1, 29–30

Nur die Besten.
Frintrup, A. & Schuler, H. [2000]  |  Schweizer Versicherung, 11, 58–60

Motivation und Soziale Kompetenz mit Testverfahren ermitteln.
Frintrup, A. & Schuler, H. [2000]  |  Management und Training, 5, 14–20

Entwicklung und Konstruktvalidierung eines berufsbezogenen Leistungsmotivationstests.
Schuler, H. & Prochaska, M. [2000]  |  Diagnostica, 46, 2, 61–72

Kein Erfolg ohne Leistungsmotivation.
Schuler, H. & Frintrup, A. [2000]  |  Personalwirtschaft, 12, 73–77


Integrität

Innovative Personalauswahl bei der Polizei.
Frintrup, A., Behrmann, M. & Mussel, P. [2007]  In: C. Lorei (Hrsg.), Polizei & Psychologie. Kongressband der Tagung "Polizei & Psychologie" am 3. und 4. April 2006 in Frankfurt am Main. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft

Gelegenheit macht Diebe? – Berufliche Integritätsdiagnostic mit PIA.
Frintrup, A., Schuler, H. & Mussel, P. [2004]  |  Wirtschaftspsychologie Aktuell, 4, 58–61

Antecedents of counterproductive behavior at work: A general perspective.
Marcus, B. & Schuler, H. [2004]  |  Journal of Applied Psychology, Nr. 89, 647–660

Personalauswahl von Polizeibeamten und Mitarbeitern in Sicherheitsbehörden: Ein Plädoyer für psychologische Integritätsdiagnostik.
Frintrup, A. & Mussel, P. [2004]  |  Polizei & Wissenschaft, 2, 55–62

Psychologische Methoden der Personalauswahl bei der Polizei.
Mussel, P. & Frintrup, A. [2003]  |  In Lorei, C. (Hrsg.)
Polizei & Psychologie. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft

Persönlichkeitsinventar zur Integritätsabschätzung (PIA).
Mussel, P. [2003]  |  J. Erpenbeck, L. von Rosenstiel. Handbuch Kompetenzmessung, Schäffer-Poeschel, Stuttgart, 3–18

Integrity Tests als spezielle Gruppe eignungsdiagnostischer Verfahren: Literaturüberblick und metaanalytische Befunde zur Konstruktvalidität.
Marcus, B., Funke, U. & Schuler, H. [1997]  |  Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 41, 2–15


Leistungsbeurteilung

Konzeption und Prüfung eines multimodalen Systems der Leistungsbeurteilung: Individualmodul.
Schuler, H., Hell, B., Muck, P., Becker, K. & Diemand, A. [2003]  |  Zeitschrift für Personalpsychologie, 2, 29–39

Konzeption und Prüfung eines multimodalen Systems der Leistungsbeurteilung für Auszubildende.
Klingner, Y., Schuler, H., Diemand, A. & Becker, K. [2003]  |  Zeitschrift für Personalpsychologie, 3, 133–144

Beurteilung und Förderung beruflicher Leistung.
Schuler, H. [1991]  |  Stuttgart: Verlag für Angewandte Psychologie.
Beiträge zur Organisationspsychologie, 4


Soziale Validität

Personnel Selection and Assessment: 
Individual and Organizational Perspectives.

Schuler, H., Farr, J. L. & Smith, M. [1993]  |  New Jersey: Erlbaum


Assessment Center

Assessment Center zur Potenzialanalyse.
Schuler, H. (Hrsg.) [2007]  |  Göttingen: Hogrefe

Übungs- und Trainingseffekte in Assessment Centern.
Amaral, G. [2003]  |  Berlin: Dissertation.de

Verbessert Vorerfahrung die Leistung im Assessment Center?
Kelbetz, G. & Schuler, H. [2002]  |  Zeitschrift für Personalpsychologie, 1, 4–18

Gründerdiagnose: Eignungsdiagnostik als Beratungsgrundlage für Existenzgründer und ihre Förderer.
Schuler, H., Tannhäuser, K. & Rolfs, H. [2000]  |  In Breuninger, H. (Hrsg.)  |  Der Weg in die berufliche Selbständigkeit. Frankfurt: Campus Verlag