Präsentationen simulieren berufstypische Situa­tionen. Kandidaten entwerfen ein Lösungskonzept zu vorgegebenen Themen und stellen es einem Publikum vor. So werden rhetorische Fähigkeiten, Belastbarkeit und die Eignung, zeitnah ein Thema zu durchdringen sowie zielführende Maßnahmen abzuleiten, erfasst. Ein optionales Element ist die Einwandbehandlung: Standardisierte kritische Fragen von Beo­bach­­tern im Publikum prüfen die Über­zeu­gungs­fähigkeit der Kandidaten unter natürlicher Stressbelastung.

Präsentationen werden vor allem für die Personalauswahl und -entwicklung genutzt.

Zielgruppen sind u. a.: Projektleiter, Nachwuchs-Führungskräfte, Trainees  oder Mitarbeiter im Kundenkontakt.

Vorteile

  • Hohe prognostische Validität, gute Ergänzung zu Interview und Testverfahren
  • Hoher Tätigkeitsbezug für die Teilnehmer durch Anpassung an die Unternehmensrealität
  • Inhalt und Thema entsprechen realen Anforderungen des Arbeitsalltags, da auf Basis einer Anforderungsanalyse erstellt
  • Optimale Passung der Bewertung an die Organisationskultur und gewünschte Verhaltensweisen durch Anforderungsanalyse
  • Maximale Objektivierung und Standardisierung für eine direkte Vergleichbarkeit zwischen mehreren Bewerbern oder Mitarbeitern